News

Seite erste Seite Seite zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  nächstes Seite letzte Seite

Immobiliensuche über das Handy!


Als Immobilienmakler und auch als privater Anbieter kommt man um die Internetsuche nicht umhin. Diese Suche wird, vor allen anderen Möglichkeiten, via Smartphone getätigt. Durch die hohe technische Vielfalt der Geräte, gute Lesbarkeit der Homepages auf den Mobiltelefonen und ein uneingeschränktes Datenvolumen wird dieser Boom sicherlich anhalten bzw. noch stärker werden. Nicht zuletzt auch die social media Seiten erleben eine Hochkonjuktur und werden zusehends wichtiger.

Wir stellen unsere Angebote, trotz alledem, auf vielen verschiedenen Arten den Kunden zur Verfügung:

· Zeitungsinserate in Printmedien (regional und international)

· auf eigenen Websites für Immobilien

· auf unserer eigenen Homepage

· in unserem eigenen Immobilienjournal

· auf social media Plattformen

· in Schaukästen


Die Immobiliensuche wird sich in nächster Zeit weiterhin in Richtung Smartphone bewegen. Die zunehmend bessere Anwendbarkeit auf den mobilien Endgeräten und ein wachsender öffentlich zugänglicher Datenstrom durch das uneingeschränkte Datenvolumen wirkt sich weiters positiv auf die Zukunft aus.

Grunderwerbssteuer NEU!

Wird ein inländisches Grundstück erworben, ist Grunderwerbsteuer zu entrichten. Die Steuer ist vom Wert der Gegenleistung (idR Kaufpreis einschließlich allfälliger Umsatzsteuer) zu berechnen. Ist ein solcher nicht vorhanden, ist die Steuer grundsätzlich vom gemeinen Wert zu berechnen. Ist die Gegenleistung geringer als der gemeine Wert (Verkehrswert) ist der gemeine Wert maßgebend.

 

Bei Übertragungen im Familienkreis bildet der dreifache Einheitswert oder 30 % des gemeinen Wertes die Bemessungsgrundlage.

 

Der Steuersatz beträgt bei bestimmten nahen Verwandten 2 %, sonst 3,5 %. Im Falle einer Schenkung (oder Vererbung) ist grundsätzlich seit 01.08.2008 die Berechnung ident vorzunehmen, Umsatzsteuer gesondert in Rechnung zu stellen, liegt nach hA eine Gegenleistung des Beschenkten vor (in Höhe der verrechneten Umsatzsteuer). Diese Gegenleistung ist ebenfalls der Grunderwerbsteuer zu unterziehen.

 

Die neue Rechtslage, die einheitlich ab 01.01.2016 zur Anwendung gelangen soll, ist eine Abkehr vom bisherigen System, da künftig grundsätzlich alle grunderwerbsteuerpflichtigen Tatbestände einheitlich auf Basis der Gegenleistung, mindestens aber von einem vom gemeinen Wert abgeleiteten Grundstückswert, berechnet werden sollen.

 

Folgende Staffelungen bzw. folgende Steuersätze sind für den unentgeltlichen Teil einer Übertragung geplant.

 

die ersten           € 250.000,-        mit 0,5 %

die nächsten       € 150.000,-        mit 2,0 %

darüber hinaus                             mit 3,5 %

 

Der entgeltliche Teil einer Übertragung unterliegt dem regulären Steuersatz von 3,5 %.

 

Bis zu 30 % Gegenleistung wird gesetzlich von einem gänzlich unentgeltlichen Geschäft, zwischen 30 % und 70 % von einem teilentgeltlichen Geschäft und über 70 % Gegenleistung von einem rein entgeltlichen Geschäft ausgegangen.

Übertragen innerhalb des Familienkreises und Erwerbe von Todes wegen gelten immer als unentgeltlich. Für die Ermittlung des anzuwendenden Steuersatzes werden die Erwerbe zwischen denselben natürlichen Personen innerhalb der letzten fünf Jahre zusammengerechnet.

 

Die bisherigen Besteuerungen bei land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken werden beibehalten; es kommt hier weiterhin der Einheitswert zur Anwendung.

Neu adaptiertes iBi Journal - GLEICH DURCHBLÄTTERN

Damit auch Sie sich zu den Gewinnern zählen können, haben wir für unsere Kunden ein neues iBi-Journal entwickelt, worin Sie sich über aktuelle Immobilienangebote in der Steiermark, Kärnten und Wien informieren können.
 
 
Für nähere Informationen stehen wir Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Seite.
Seite erste Seite Seite zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  nächstes Seite letzte Seite